FREYA RICHTER

IMG_0049.JPG
 

Cluster und Linien

22.01.-18.02.2018, Galerie ArtKapella, Teichstraße, 04435 Schkeuditz (bei Leipzig)

Musikalisches Begleitprogramm mit Stücken von Galina Uswolskaja. Pianistin: Anja Kleinmichel

Mit freundlicher Unterstützung des Kunstraum Alexander Bürkle, Robert-Bunsen-Straße 5, 79108 Freiburg

In der Ausstellung Cluster und Linien verbinden sich die raummalerische Arbeit der bildenden Künstlerin Freya Richter mit einer Aufführung von Klavierstücken der russischen Komponistin Galina Ustwolskaya (*1919; † 2006), gespielt von der Leipziger Pianistin Anja Kleinmichel.

Seit 2004, mit einer Ausstellung im Freiburger Kunstverein in Gegenüberstellung zum Klangkünstler Peter Vogel (*1937; † 2017), arbeitet Freya Richter mit gesammelten und künstlerisch bearbeiteten Materialien (Holz, Papier, Pigment, Kreide und Schrift) in einem erweiterten Bildraum. Es entstehen dabei ortsspezifische Installationen, in deren Entstehungsprozess die Künstlerin sowohl eine Sensibilität für vorgegebene architektonische Formen, als auch den sozialen Bewegungen im jeweiligen Kontext entwickelt. Danach biegen sich schmale Leisten aus Holz in Nischen, weiten sich fragile Konstruktionen, die von farbigen Kuben stabilisiert sind, in der Fläche aus.

Wie ein Klang, oder eine mögliche Notation, ergeben Linien, farbige Betonungen und Fragmente poetischer Wortspiele ein verspieltes Netz, in dem sich der/die Betrachter/in als Teil wiederfinden kann.

Während der Laufzeit der Ausstellung Januar bis Februar 2018, spielt die Pianistin Anja Kleinmichel in der Installation – am Flügel der Galerie – ein musikalisches Programm von Galina Ustwolskaja.

Diese erneute Gegenüberstellung Freya Richters Werk mit Musik – nun mit einer konkreten musikalischen Position des 20. Jahrhunderts – weist auf eine Parallele zwischen Musik und dem Genre der Installation hin. Diese berührt nämlich ebenfalls die Grundelemente der musikalischen Form: Raum, Zeit, Intensität und Rhythmus.

Freya Richter sucht die Verbindungen sowie Konfrontationspunkte zur Komponistin auf. Sie greift die Musik als Zeit-Kunst mit ihrer fortwährenden Setzung, Umsetzung und Wieder-Verortung in ihrer malerischen Materialsprache auf. Auf diese Weise bettet Freya Richter Ustwolskajas musikalische Formgebung in eine visuelle Matrix ästhetischer Reize. Farbe, Cluster und Linien aktualisieren die Werke einer bislang übersehenen Pionierin der Neuen Musik.

Die Installation Raummalerei (2004-)  von Freya Richter ist eine Leihgabe der Sammlung Alexander Bürkle Freiburg.

Anja Kleinmichel spielte Galina Ustwolskaja: Präludien, Auswahl, 1953 / Sonate Nr. 4, in 4 Sätzen, 1957 / Sonate Nr. 5, in 10 Teilen, 1986 / Sonate Nr. 6, ein Satz, 1988

Zur Eröffnung am  21.01.2018 sprach die Kuratorin und Autorin Lona Gaikis.